Verität: was versteht man darunter?

Verität - einfach erklärt

Verität bezeichnet den rechtlichen Bestand einer Forderung, beinhaltet dabei aber nicht die Zahlungsfähigkeit des Schuldners. Veräußert ein Kunde im Rahmen des Factorings eine Forderung an den Factor, so trägt das Factoringunternehmen das Ausfallrisiko.Der Kunde steht dafür ein, dass die verkaufte Forderung auch tatsächlich besteht, diese abtretbar ist und es keine ihm bekannten Einreden/Einwendungen gibt.

Unechtes Factoring: was ist das?

Unechtes Factoring - einfach erklärt

Beim „unechten Factoring“ verbleibt das Risiko des Forderungsausfalls beim Factoring-Kunden. So hat das Factoring-Institut beim unechten Factoring die Möglichkeit, auf den Factoring-Kunden zurück zu greifen, falls der Debitor seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt. Das unechte Darlehen wird in der Rechtssprechung und in der Literatur mehrheitlich als ein Darlehen angesehen, da hierbei die Abtretung der Forderung zur Sicherung … Weiterlesen …

Stilles Factoring: was versteht man darunter?

Stilles Factoring

Beim stillen Factoring wird der Debitor nicht über die Abtretung der Forderung informiert, sodass dieser Sachverhalt für ihn also unsichtbar bleibt. Das Risiko für den Factor liegt beim stillen Factoring in der fehlenden Möglichkeit zur Verifizierung der Forderung. So kann der Factor nicht einfach Kontakt zum Debitor aufnehmen, um die Forderungen auf ihre Richtigkeit zu prüfen. … Weiterlesen …

Sicherheitseinbehalt: was ist das?

Sicherheitseinbehalt

Der Sicherheitseinbehalt ist ein Teil des Factoringserlös, den der Factor von der aufgekauften Rechnung seines Kunden einbehält und nach vollständiger Begleichung der Rechnung an den Anschlusskunden ausbezahlt. Der Sicherheitseinbehalt dient als Sicherheit für etwaige Rechnungsabzüge wie Skonto oder für Mängelrügen. In Deutschland beträgt der Sicherheitseinbehalt zwischen fünf (5) und zwanzig (20) Prozent. Wenn der Debitor seine … Weiterlesen …

Outsourcing: was versteht man darunter?

Outsourcing - einfach erklärt

Outsourcing heißt übersetzt „Auslagerung“ und bedeutet, dass Produktionsschritte oder Unternehmensaufgaben beziehungsweise Unternehmensabteilungen eines Unternehmens an andere Unternehmen vergeben werden. Beim Outsourcing werden die Leistungen, die von einem externen Unternehmen übernommen werden, meist vertraglich detailliert geregelt. Dieser Vertrag grenzt die Aufgaben von sonstigen Partnerschaften ab. Es erstreckte sich zunächst nur auf die IT-Infrastruktur. Allerdings wird seit 2000 … Weiterlesen …

Was bedeutet „Offenes Factoring“?

offenes Factoring und halboffenes Factoring

Das offene Factoring wird auch – Notification-Factoring – genannt und ist das Gegenstück zum stillen Factoring (bei dem der Debitor nichts von der Abtretung der Forderung an den Factor weiß). Setzt man offenes Factoring ein, so wird der Debitor über die Abtretung der Forderungen an den Factor informiert. So sind beim offenen Factoring die Zahlungen auf … Weiterlesen …