Wann lohnt sich Factoring?

Wann lohnt sich Factoring?

Wann lohnt sich Factoring? Diese Frage kann man nicht pauschalieren, daher haben wir es hier anhand eines Factoring-Beispiels in einem Handelsunternehmen dargestellt. Erfahren Sie hier wie sich Factoring positiv auf Ihre Unternehmensentwicklung auswirken kann.

Factoring-Beispiel bei einem Handelsunternehmen

Die Vorteile von Factoring lassen sich anhand eines Beispiels an einem Handelsunternehmen in Zahlen belegen. Das Handelsunternehmen realisiert ein Umsatzvolumen von 1,8 Mio. Euro.

Bei einer durchschnittlichen Abnehmerbonität musste das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr einen Forderungsverlust von 7.600 Euro hinnehmen.

Die Debitoren zahlen in der Regel erst nach mehr als 40 Tagen. Die Liquidität ist aufgrund der langen Zahlungsziele nicht ausreichend, um die Liefertanten mit Skonto zu bezahlen. Die Finanzierung der Einkäufe über Lieferantenkredite verursacht somit hohe Kosten.

Zudem gewährt das Handelsunternehmen einem Teil der Bestandskunden Skonti in Höhe von 2 Prozent, um zeitnah die Liquidität sicherzustellen.

Wann lohnt sich Factoring? – der Ablauf im Unternehmen

Das Unternehmen verkauft seine derzeitigen Forderungen in Höhe von rund 250.000 Euro an ein Factoringunternehmen. Die Aufwands- und Ertragsrechnung ergibt ein klares Bild.

Aufwendungen von 57.220 Euro steht eine Kombination von Einsparungs- und Preisvorteilen von 59.200 Euro gegenüber.

Zur Realisierung der Vorteile tritt das Unternehmen in Verhandlung mit ihren Lieferanten und Kunden und nutzt ab sofort die Dienstleistung Factoring. Das Unternehmen hat sich damit nicht nur Liquidität, Ausfallschutz und Debitorenmanagement, sondern auch eine Ersparnis von jährlich rund 2.000 Euro gesichert.

Und das ohne zusätzliche Sicherheiten! So lohnt sich Factoring!

Rechenbeispiel Ertrag

Aufwand
in EUR
1,95 % Factoringgebühr aus EUR 1,8 Mio35.100,-
8,95 % Sollzinsen14.120,-
Warenkreditversicherung4.500,-
Limitgebühren2.500,-
Handling-/Mahngebühren1.000,-
Summe Aufwand57.220,-
Zahlen dienen nur als Beispiel

Wie wirkt sich Factoring auf die Bilanz aus?

Factoring wirkt sich darüber hinaus direkt auf die Bilanz aus. Sie erzielen als Factoringkunde eine deutliche Verbesserung der Eigenkapitalquote. Dies wiederum wirkt sich positiv auf das Rating und alle Kreditlinien aus.

Das folgende Beispiel zeigt Ihnen auf, wie Factoring Ihre Bilanzstruktur verbessert.

Aktiv
in TEUR
vorhernachher
Anlagevermögen200200
Forderungen20075
Sonstige100100
Bilanzsumme500375
Passiv
in TEUR
vorhernachher
Kapital100100
Bank150100
Lieferanten250175
Bilanzsumme500375

In der Ausgangssituation beträgt der Forderungsbestand 200 TEUR, die Bilanzsumme 500 TEUR und die Eigenkapitalquote 20 Prozent.

Durch den teilweisen Verkauf der Forderungen von 125 TEUR reduziert sich die Bilanzsumme auf 375 TEUR.

Die Liquidität wurde genutzt, die Bankschulden um 50 TEUR und die Lieferantenverbindlichkeiten um 75 TEUR abzubauen. Die EK-Quote steigt auf 26,70 Prozent.

Fazit:

Sie sehen also, dass sich Factoring lohnt und einen positiven Einfluss auf Ihren unternehmerischen Erfolg hat.

Wann lohnt sich Factoring für welche Unternehmen lohnt es sich?

Die Kernzielgruppe im Factoring besteht aus Dienstleistungs-, Handels- und Produktionsunternehmen.

  • Factoring ist für Unternehmen mit ausreichenden Forderungen an andere gewerbliche Abnehmer geeignet (Businesss to Business).
  • Außerdem ist der Einsatz von Factoring für Unternehmen mit langen Forderungslaufzeiten sinnvoll.
  • Darüber hinaus ist Factoring ideal für Unternehmen mit starkem Wachstum, rasch steigenden oder stark schwankenden Umsätzen, da hier die umsatzkongruente Finanzierung besondere Bedeutung hat.
  • Factoring richtet sich auch an jene mittelständischen Unternehmen, die über nur knappe Kapitalressourcen verfügen und zunehmend unter Druck von Basel II + Basel III stehen.
  • Ebenso wendet sich Factoring insbesondere an Handelsunternehmen, deren Bilanz aktivseitig im Wesentlichen von Forderungen und dem Lager dominiert wird und die daher wenig bankenmäßige Sicherheiten anzubieten haben.
  • Zugleich wird Factoring auch von Unternehmen genutzt, die sehr stark von einzelnen Debitoren und deren Zahlungsverhalten abhängig sind wie beispielsweise im Discounterbereich oder in der Automobilindustrie und Luftfahrtzulieferindustrie.
  • Ferner kann Factoring seinen Einsatz bei Neugründungen sowie Insolvenzen finden.

Siehe auch hier für weitere Factoring-Branchen.

Fazit: Wann lohnt sich Factoring?

Ob sich Factoring in Ihrem Unternehmen lohnt können Ihnen am besten die Factoring-Spezialisten der hier auf dem Portal eingetragenen Anbieter beantworten. Stellen Sie daher noch heute kostenlos und unverbindlich eine Anfrage an die Experten. Die Anbieter freuen sich auf Ihre Anfrage und beantworten Ihre Fragen.